Die Kurzhosengang

Hausproduktion für alle ab 8 Jahren

Rudolpho, Snickers, Island und Zement. Ein Raunen geht durch ganz Kanada, wenn man ihre Namen hört... Auf den Strassen, in den Schulen, in jeder kanadischen Kneipe erzählt man sich von ihren Abenteuern, ihrem Mut, ihren ruhmreichen Taten! Vier Jungs stellen sich den Naturgewalten, kämpfen gegen Grizzlybären und Wölfe. Sie sprechen mit unsichtbaren Vätern, verlieben sich in hübsche Schwestern, retten schwangere Frauen aus zugeschneiten Autos und werden dabei zu Hebammen. Mit viel Fantasie trotzen sie ihren teils tragischen Lebensumständen und schwören auf ihre Freundschaft und darauf, für immer und ewig zusammenzubleiben. Am Ende sitzt die Kurzhosengang in einem Zug, der immer schneller und schneller werdend, seinem Schicksal entgegen rast. Wäre da nicht Timmy, ein kleiner einsamer Junge, der in Zement einen Freund und durch ihn zu neuem Mut und Lebenswillen findet. Zusammen mit unseren vier Helden und mit ungeahnter Kraft, gibt er dem Unvermeidlichen eine Wende, sie werden zu Geisterjägern und Lebensrettern. Und jetzt, ihr halbes Leben auf dem Buckel und mit ergrautem Haar, erzählen uns die vier Freunde fürs Leben von ihren Heldentaten in kurzen Hosen. Vorhang auf für die Kurzhosengang!

Der Autor Zoran Drvenkar schreibt Gegenwartsliteratur, vorwiegend Romane, Gedichte, Theaterstücke und Kurzgeschichten. 2004 schrieb er das Kinderbuch «Die Kurzhosengang» unter dem Pseudonym Victor Caspak & Yves Lanois und erhielt dafür 2005 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

«Kurze Hose, langer Sinn. Das Vorstadttheater Basel lädt zu einer Zeitreise in die Kindheit: So selten es ein Jugendtheaterstück schafft, Jung und Alt gleichermassen zu unterhalten, so selten gelingt es ihm, neben den amüsanten und spannenden Momenten auch leisen und berührenden Tönen Raum zu geben. Genau das aber ist dem Regisseur Matthias Grupp und seinen vier wunderbaren (erwachsenen) Schauspielern mit dieser Bühnenfassung des gleichnamigen Kinderbuches von Zoran Drvenkar gelungen.» (baz)

«Die Abenteuer der «Die Kurzhosengang» sorgen auf der Bühne des Vorstadttheaters für beste Unterhaltung.» (BZ)

«Solches Theater ist ... eine Sternstunde, die man seinen besten Freunden wünscht.» (Nach(t)kritik, Gauting 2013) mehr hier...

Kanton Basel-Stadt, Kanton Basel-Landschaft, GGG, Schweizerische Interpretenstiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung

Regie: Matthias Grupp
Spiel: Werner Bodinek, Joe Fenner, Hans Jürg Müller, Peter Rinderknecht
Dramaturgie: Ueli Blum
Kostüme: Gina Durler
Bühnenbild: Andreas Bächli
Lichtdesign: Andreas Bächli/Michael Studer
Musik: Michael Studer
Visuals: Gianni Horst
Regieassistenz: Alma Handschin